Dorfentwicklungsplanung

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister, bei einigen zuletzt im Gemeinderat diskutierten Punkten, wie z.B. der örtlichen Verkehrs- und Parksituation oder Anträgen von Bürgern auf Durchführung verkehrsberuhigender Maßnahmen, wurde in einigen Fällen bereits seitens des Gemeinderats dringender Handlungs- bzw. Regelungsbedarf festgestellt. Allerdings lassen auch weitere Themen, wie z.B. Anträge bzw. Anfragen von Unternehmen auf die Genehmigungsfähigkeit größerer Bauvorhaben, erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung und Struktur des Ortes erwarten. Es ist außerdem davon auszugehen, dass nach Realisierung des Neubaugebietes Edesheim Süd, mit der ein wichtiger Schritt für die Erweiterung und Fortentwicklung der Gemeinde erfolgt ist, weitere Anforderungen an Infrastruktur und örtlichen Einrichtungen gestellt werden. Weitere zu berücksichtigende Aspekte ergeben sich angesichts des demografischen Wandels und den damit einhergehenden veränderten Bedürfnissen der Bevölkerung. Vor diesem Hintergrund sehen wir die Notwendigkeit einer zielgerichteten Dorfentwicklung. Es gilt, ganzheitliche und nachhaltige Lösungen zu entwickeln und anzustreben, um eine bedarfsgerechte Grundversorgung zu gewährleisten und Funktionsschwächen in der Infrastruktur zu beheben. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Leben im Dorf als Lebensform mit eigenem Wert erhalten bleibt und weiter entwickelt wird. Die Erstellung einer solchen Dorfentwicklungsplanung mit der erforderlichen Bestandsaufnahme, einer Schwerpunktanalyse sowie der Durchführung der Planung und Umsetzung der Maßnahmen kann jedoch nur in Zusammenarbeit mit hierfür qualifizierten Fachleuten erfolgen. Wir beantragen daher, dass die Gemeinde mit Unterstützung hierfür qualifizierter Fachunternehmen ein Dorfentwicklungskonzept erstellt und bereits im Haushalt 2010 die für die ersten Planungen erforderlichen Mittel vorsieht. Die im Dorfentwicklungskonzept formulierten Ziele und Einzelmaßnahmen ermöglichen es dem Gemeinderat, über einen gewissen Zeitraum Prioritäten festzulegen, die auf die Bedürfnisse der Bürger abgestimmt sind. Bei den Beschlüssen zu den Einzelvorhaben können diese einmal festgestellten Ziele als Entscheidungshilfe dienen. Durch eine aktive Einbindung der Bürger am Gesamtprozess könnte darüber hinaus sichergestellt werden, dass die Akzeptanz der Umsetzung einzelner öffentlicher Maßnahmen wesentlich erhöht und das Gemeinschaftsleben weiter gestärkt wird. Mit freundlichen Grüßen Peter Rodach Fraktionsvorsitzender